E 2029
Das Gespensterschiff

Produktionsdaten:


Cover

F.Ch.
Katalognummer E 2029
Label Erstausgabe jugendserie (weiß/rot)
Erscheinungsjahr 1973
Spielzeit 20'20" / 21'35"
2. Cover
2. Katalognummer 115 579.2
Tonträgerformat

LP / MC / CD


Personalia:

Unter den Stimmen der Seeleuten der Fregatte, wie auch unter der Besatzung des Gespensterschiffs ist Bernd Herzsprung herauszuhören.





Musik:

Für »Das Gespensterschiff« wurde neben der üblichen Hörspieluntermalung (zum Teil von Chris J. Evans stammend, zum Teil Synthesizer-Melodien aus dem Hause Beurmann) Musik von folgenden LPs


»Auf hoher See«



E 145

Der Jan Maaten-Chor und
Rudolf Klaus mit seiner Rhythmusgruppe


»Fly Me To The Moon«



somerset 19600

101 Strings


»Ballett-Welterfolge«



E 392
(Erstauflage)


E 1212
(1. Neuauflage)


E 1212
(2. Neuauflage)

Bamberger Symphoniker
Dirigent: Horst Stein


»Suppé - Boccaccio /
Millöcker - Gasparone«



E 178

Orchester
Dirigent: Richard Müller-Lampertz


verwendet:




Erzähler: »Die Leinen wurden abgeworfen, und leicht glitt das stolze Schiff bei prächtigem Wind in die offene See hinaus.«

➙ »Auf hoher See«, »Sailing«




Erzähler: »Achmed war betäubt, und er hätte ertrinken müssen, aber eine göttliche Macht hatte über sein Schicksal anders bestimmt.«

➙ »Fly Me To The Moon«, »Fly Me To The Moon«




Achmed: »Ich will derweil an Deck wachen und nach Rettung Ausschau halten.«

➙ »Fly Me To The Moon«, »Fly Me To The Moon«




Achmed: »Ach, was ist mit mir?«

➙ »Ballett-Welterfolge«, Léo Delibes (1836-1891): »Coppélia«, Nr. 7 - »Czárdás«




Achmed: »Hörst du es auch, Ibrahim?«

➙ »Ballett-Welterfolge«, Léo Delibes (1836-1891): »Coppélia«, Nr. 7 - »Czárdás«




Ibrahim: »Hier wollen wir den Tag erwarten.«

➙ »Fly Me To The Moon«, »Fly Me To The Moon«




Muley: »Abrakadabra, vergeßt nicht, mir den Nagel zu bringen.«

➙ »Suppé - Boccaccio / Millöcker - Gasparone«, Carl Millöcker (1842-1899): »Gasparone«, Ouvertüre





Anmerkung:

Verwendung fand ebenfalls »Alone Together« von der bereits erwähnten LP »Fly Me To The Moon«. Allerdings wurde das Stück durch die erhebliche Reduzierung der Abspielgeschwindigkeit vollkommen verfremdet und dient so als unheimliche Geräuschkulisse in den Spukszenen.





Curiosa I - Stimmbruch:

In der ersten nächtlichen Szene auf dem Deck des Gespensterschiffes, in welcher der Capitano im Kreise seiner Kumpane zu hören ist, wird dieser nicht von Benno Gellenbeck gesprochen. Seine Rufe (»Ruhe! Ruhe! Hier befehle ich!«) scheinen eher von Siegmar Schneider zu stammen. Nicht auszuschließen ist, daß die Aufnahmen der "Massenszenen" entstanden, bevor man sich endgültig auf den Sprecher, der die Rolle des Capitano übernehmen sollte, festlegte. Bei genauem Hinhören passen auch die Texte Benno Gellenbecks in der zweiten nächtlichen Szene unter Deck (»Ich? Betrunken? Potz sacra!«) inhaltlich gar nicht zu den Rufen aus dem Hintergrund, sodaß die Vermutung naheliegt, daß die Stimme des Capitano auch erst nachträglich über die Stimmen der Gespensterbesatzung gelegt wurde.





Curiosa II - Zweitjob:

Die Fahrt mit der Fregatte sollte für deren Kapitän (Joachim Rake) nicht die letzte Reise sein. Fünf Jahre später, im Jahr 1978, erklingt beim Ablegen des Schiffes in dem Hörspiel »Sindbad der Seefahrer und seine abenteuerlichen Reisen (3)« sein Ruf »Leinen los!« erneut.





Autor:

Der bereits im Alter von 24 Jahren verstorbene Dichter Wilhelm Hauff (1802-1827) hinterließ der Nachwelt neben einem Roman, verschiedenen Satiren und Erzählungen vor allem drei Märchensammlungen (»Die Karawane«, »Der Scheik von Alessandria und seine Sklaven« sowie »Das Wirtshaus im Spessart« [1825]), jeweils unter dem Titel »Märchen-Almanach für Söhne und Töchter gebildeter Stände« erschienen. Die genannten Titel bilden dabei eine Rahmenhandlung, innerhalb derer einzelne Protagonisten verschiedene Märchen erzählen. Darunter finden sich unter anderem:

»Die Geschichte vom Kalif Storch« (1825)
• »Die Geschichte von dem Gespensterschiff« (1825)
»Die Geschichte von dem kleinen Muck« (1825)
»Das Märchen vom falschen Prinzen« (1825)
»Der Zwerg Nase« (1826)
»Die Geschichte Almansors« (1826)
»Das kalte Herz« (1827)



MILLER INTERNATIONAL SCHALLPLATTEN GMBH, 2085 Quickborn bei Hamburg, Pionier der preiswerten Langspielplatte