E 2037
Der Sohn des Bärenjägers

Produktionsdaten:


Cover

Hans Möller
Katalognummer E 2037
Label Erstausgabe jugendserie (weiß/rot)
Erscheinungsjahr 1972
Spielzeit 19'36" / 21'45"
2. Cover
2. Katalognummer 115 527.0 *
Tonträgerformat

LP / MC / CD


Musik I:

»Der Sohn des Bärenjägers« wurde neben der üblichen Hörspieluntermalung (Komponist: Chris J. Evans) mit Musik von den LPs


»Treasure Island«



Happy House Records C-34

The Britannia Players


»Hansel and Gretel«



Happy House Records C-24

The Children's Theatre Players and Orchestra


»Snow White and the Seven Dwarfs«



Happy House Records C-29

The Children's Theatre Players and Orchestra


unterlegt:




Beginn der 1. Seite

»Treasure Island«, Zwischenmusik (Variation
der Strophenmelodie des Shantys »Sailing«)



Jemmy: »Vielleicht können wir dem Indianer auch auf irgendeine Weise beistehen.«

»Treasure Island«, Zwischenmusik (Variation
der Strophenmelodie des Shantys »Sailing«)



Hobble-Frank: »So, nun wasch dich, und zwar tüchtig.«

»Hansel and Gretel«, Zwischenmusik
(Orchesterversion der Szene »Hola! Himmel,
die Mutter!« aus der Oper »Hänsel und Gretel«
von Engelbert Humperdinck [1854-1921])



Beginn der 2. Seite

»Hansel and Gretel«, Zwischenmusik
(Orchesterversion der Szene »Hola! Himmel,
die Mutter!« aus der Oper »Hänsel und Gretel«
von Engelbert Humperdinck [1854-1921])



Old Shatterhand: »Wenn also seine Augen heute nicht schärfer sind als damals, wird mein Skalp auf meinem Kopf bleiben.«

»Snow White and the Seven Dwarfs«, Zwischen-
musik (dort: Version mit Streicherbegleitung)



Hobble-Frank: »Wenn man das ruhige Gesicht des Apatschen betrachtet, aber wie der »Hundertfache Donner« unseren Häuptling anstiert ... ein unsympathischer Kerl.«

»Snow White and the Seven Dwarfs«, Zwischen-
musik (dort: Version mit Streicherbegleitung)



Kanteh-pehta: »Endlich hat der Große Geist meine Bitte erhört, mich auf seine Fährte zu bringen.«

»Snow White and the Seven Dwarfs«,
Zwischenmusik



Erzähler: »Mit Entsetzen sah der Bärenjäger Baumann, daß nun auch sein Sohn und dessen Freunde in die Hände der Sioux gefallen waren.«

»Snow White and the Seven Dwarfs«,
Zwischenmusik



Hobble-Frank: »Ach, nichts ist schöner als so eine allgemeine Völkerverständigung, bei der man aus vollem Herzen ausrufen möchte: 'Seid umschlungen, Millionen, und 'n Kuß der ganzen Welt!'«

»Treasure Island«, Zwischenmusik (Variation
der Strophenmelodie des Shantys »Sailing«)




Musik II:

In den späten 1960'er Jahren fügte Dave L. Miller seinem Vinylimperium ein weiteres Label hinzu: »Happy House Records«, welches in den USA und Großbritannien auf den Markt kam und auch englischsprachige Hörspiele umfaßte. 1972 besann man sich in Deutschland bei Miller International auf diese Wortproduktionen und übernahm fortan viele der dort verwendeten Zwischenmusiken in zahlreiche EUROPA-Hörspiele, teilweise bis über die LP-Ära hinaus.

Für die Recherchen und Informationen rund um das Thema »Happy House Records« geht ein achtungsvoller Dank an Jooce.





Anmerkung I:

Karl Mays Erzählungen »Der Sohn des Bärenjägers« und »Der Geist des Llano Estacado« wurden zunächst einzeln, später gemeinsam als ein Roman mit dem neuen Titel »Unter Geiern« veröffentlicht. Das Hörspiel »Unter Geiern - Der Geist des Llano Estacado« greift dabei nur die Handlung der zweiten Erzählung auf.





* Anmerkung II:

Ob die zweite Katalognummer 515 527.0 tatsächlich einmal ein Cover oder ein LP-Label zierte, muss offen bleiben.

Einerseits ist auffällig, daß die ersten 30 Katalognummern der 1977 eingeführten "115er-Numerierung" systematisch genau zu der insgesamt 29teiligen Karl-May-Reihe passen und zum Teil auch verwendet wurden. (Die Katalognummer 115 510.5 wurde nicht vergeben, denn diese hätte das nie erschienene Hörspiel »Winnetou II [3. Folge]« erhalten müssen.) All das ergibt sich aus der Serienübersicht, die auf den rückwärtigen Covern der Karl-May-LPs ab 1977 zu finden ist.

Andererseits ist festzustellen, daß nur noch bestimmte Hörspiele als erhältlich geführt werden und andere wiederum konsequent fehlen.

Weiterhin erhältlich waren die 16 Hörspiele:

• »Der Schatz im Silbersee« (beide Folgen)
• »Winnetou I« (alle drei Folgen)
• »Winnetou II« (beide Folgen)
• »Winnetou III« (alle drei Folgen)
• »Old Surehand« (beide Teile)
• »Old Shatterhand« (beide Teile)
• »Old Firehand« (beide Teile)

Ins Auge fällt, daß man offenbar die populärsten Titel aus der Reihe ausgewählt hatte. Entfallen waren hingegen folgende 13 Hörspiele, darunter sämtliche Karl-May-Produktionen unter der Regie Dagmar von Kurmins:

• »Das Vermächtnis des Inka«
• »Der Ölprinz«
• der siebenteilige »Orient-Zyklus«
• »Der Sohn des Bärenjägers«
• »Unter Geiern - Der Geist des Llano Estacado«
• »To-kei-chun«
• »Die Sklavenkarawane«

Die zu den nicht mehr erwähnten 13 Produktionen passenden neuen Katalognummern wurden aber auch nicht anderweitig vergeben. Insofern ist es wahrscheinlich, daß die betroffenen Hörspiele eine Art "interne Numerierung" erhielten, jedoch mit dieser nicht mehr in den Handel kamen.





Autor:

Karl Friedrich May (1842-1912) ist einer der meistgelesenen Schriftsteller deutscher Sprache. Sein Ruhm begründet sich auf Jugend- beziehungsweise Reiseromanen, die in der Hauptsache im Wilden Westen und vorderen Orient spielen. In seinen Romanfiktionen ließ er sein Alter Ego Old Shatterhand / Kara Ben Nemsi und andere Westleute und Helden stets für das Gute eintreten. Wesentliches Merkmal dabei ist die Bekehrung der Feinde zur Niederlegung der Waffen und damit die Konfliktlösung ohne Blutvergießen. Karl Mays bekannteste Figur ist diejenige des Apatschenhäuptlings Winnetou. Mays umfangreiches Werk ist weiterhin gekennzeichnet durch phantastische Landschaftsbeschreibungen. Er hat mit seinen Schriften das Interesse an anderen Kulturen und Völkern geweckt.



MILLER INTERNATIONAL SCHALLPLATTEN GMBH, 2085 Quickborn bei Hamburg, Pionier der preiswerten Langspielplatte