115 678.0
H.G. Francis / Gruselserie
(5)
Der Angriff der Horrorameisen

Produktionsdaten:


Cover

Künstler unbekannt
Katalognummer 115 678.0
Label Erstausgabe JUGEND (gelb)
Erscheinungsjahr 1981
Spielzeit 17'31" / 17'35"
2. Cover
2. Katalognummer
Tonträgerformat

LP / MC / CD


Musik I:

»H.G. Francis (5) Der Angriff der Horrorameisen« wurde mit Hörspielmusik von Carsten Bohn und »Betty George« (Pseudonym) unterlegt. Zum Einsatz kam ebenfalls Musik von der LP


»EUROPA hitparade No. 35«



111 887.0

Das Orchester Udo Reichel





Erzähler: »Doch eines Tages geschah etwas, das die Bewohner von Dustville aus ihrer beschaulichen Ruhe aufschreckte.«

➙ »Sag mir doch, warum«





Musik II:

Eine repräsentative Auswahl der von Carsten Bohn komponierten und ab 1979 in den EUROPA-Hörspielen verwendeten Musikstücke findet sich auf den beiden LPs



»H.G. Francis (15) Horror Pop Sounds -
Die Musik aus der Welt des Horrors ... «



115 742.6

&



115 929.1

»Die drei ??? (29) Die Original-Musik
der EUROPA-Jugend-Serie«



Darunter sind auch drei Nummern von »Betty George« und eine von Manfred Rürup zu hören. Die Zusammenarbeit mit Carsten Bohn reichte in die 1980'er Jahre hinein, bis ein Rechtsstreit diese Kooperation beendete.





Anmerkung I:

Die »H.G. Francis«-Folgen (16) bis (18) erschienen nur noch als MC (später, wie die gesamte Serie, auch als CD). Sie tragen die Titel

515 759.5 (16) Ungeheuer aus der Tiefe
515 760.9 (17) Die Insel der Zombies
515 761.7 (18) Das Weltraum-Monster





Anmerkung II:

Das Hörspiel folgt in den Grundzügen seiner Handlung dem US-amerikanischen Film »Formicula« (»Them!«) aus dem Jahr 1954 in der Regie von Gordon Douglas. Auch dort wird ein zerstörtes Haus entdeckt, wobei die vorgefundenen Spuren auf riesige Ameisen als Verursacher hindeuten. Es liegt die Vermutung nahe, daß früher erfolgte Atombombenversuche diese Mutation hervorgerufen haben. Der Kampf gegen die Ameisen wird aufgenommen. Das Finale des Films findet dann allerdings nicht in der Wüste, sondern in der Kanalisation von Los Angeles statt, wohin die Riesenameisen entkommen konnten. Es war der erste 'Monsterfilm' dieser Art, der ein Jahr vor dem Film »Tarantula« (USA, 1955) erschien. Letzterer wiederum diente als Vorlage für »H.G. Francis (9) Im Bann der Monsterspinne« (115 690.0).





Autor:

Hans Gerhard Franciskowsky (1936-2011), besser bekannt als »H.G. Francis«, kam erst in einem zweiten Anlauf zur Schriftstellerei, nachdem er zuvor in der Wirtschaft tätig gewesen war. Beginnend mit dem Jahr 1962 erschienen verschiedene Geschichten aus seiner Feder, darunter oft in Science-Fiction-Heftserien, was schließlich zu einer jahrzehntelangen Mitwirkung an der Serie »Perry Rhodan« führte. Die Zusammenarbeit mit Miller International und damit die Veröffentlichung von Hörspielen unter dem EUROPA-Label startete 1976 mit dem Dreiteiler »Kung Fu«, für den Franciskowsky die Hörspielfassungen besorgte, und zog mehrere hundert Produktionen nach sich. Hierbei fungierte er teilweise als Bearbeiter von Buchvorlagen (Romane und Erzählungen von Jules Verne und Enid Blyton, »Flash Gordon«, »TKKG«, »Die drei ???«), wie auch als Autor. Neben der Science-Fiction-Serie »Commander Perkins« und der nach ihm benannten »Gruselserie« erschienen folgende Einzelhörspiele des Autors Franciskowsky:

»Mein Freund der Shawano -
Wie Kleiner Biber Krieger wurde«

»Robby - Unser Freund der Roboter«
»Das Gespenst vom Schloßhotel«
»Detektiv Clipper - Unter falschem Verdacht«
»Detektiv Clipper - Die Entführung«
»Nessie - Das Ungeheuer von Loch Ness«
»Hurra, wir haben einen Hund!«
• »Die Abenteuer von hubba + bubba -
Das Geheimnis der Dondra«
»Schatzsuche (1) im Atlantik«
»Schatzsuche (2) in der Karibik«
»Goldrausch in Alaska«
»Frankensteins Sohn«
»Das Spukhaus«
»Der Geist von Schloß Aalborg«
»Krieg im All«
»Dracula trifft Frankenstein«



MILLER INTERNATIONAL SCHALLPLATTEN GMBH, 2085 Quickborn bei Hamburg, Pionier der preiswerten Langspielplatte