115 689.6
H.G. Francis / Gruselserie
(8)
Gräfin Dracula, Tochter des Bösen

Produktionsdaten:


Cover

Künstler unbekannt
Katalognummer 115 689.6
Label Erstausgabe JUGEND (gelb)
Erscheinungsjahr 1981
Spielzeit 17'02" / 16'59"
2. Cover
2. Katalognummer
Tonträgerformat

LP / MC / CD


Covergestaltung:

Es ist zu vermuten, daß das Konterfei der Gräfin Dracula vom Filmplakat des deutschen Spielfilms »Lady Dracula« aus dem Jahr 1975 übernommen wurde, der auf Grund seiner mangelhaften Qualität erst 1978 einen Verleih und dann den Weg in die Kinos fand. In dem unerträglichen Streifen, der zu typischer Musik der 1970'er Jahre ungelenk zwischen Komik, Erotik und Gruselelementen hin- und herpendelt, blamieren sich neben Evelyne Kraft (Titelrolle) Theo Lingen, Roberto Blanco, Walter Giller, Eddi Arent, Marion Kracht, Heinz Reincke, Herbert Fux und Stephen Boyd (»Ben Hur«). Glücklicherweise hat das vorliegende Hörspiel mit dem filmischen Machwerk außer der visuell ähnlichen Titelheldin nichts gemein, was allein angeschts der kindischen Rollennamen (männermordende Witwe Frau Ruhesanft, Bestattungsunternehmer Herr Marmorstein, sexlüsterner Dr. Kannoft) schon von Vorteil ist. Inhaltlich dreht sich der Film um eine im Jahr 1976 wiedererwachte Vampirin, in die sich der in den Mordfällen ermittelnde Kommissar verliebt und ihr schließlich selbst zum Opfer fällt.


»Lady Dracula« (1975), Regie: Franz-Josef Gottlieb



Ausschnitt aus dem Filmplakat




Musik I:

»H.G. Francis (8) Gräfin Dracula, Tochter des Bösen« wurde neben der üblichen Hörspieluntermalung (Orgelmusik, Einspielung erfolgte seinerzeit für das Hörspiel »Dracula - Jagd der Vampire«) mit Hörspielmusik von Carsten Bohn und »Betty George« (Pseudonym) unterlegt.





Musik II:

Eine repräsentative Auswahl der von Carsten Bohn komponierten und ab 1979 in den EUROPA-Hörspielen verwendeten Musikstücke findet sich auf den beiden LPs



»H.G. Francis (15) Horror Pop Sounds -
Die Musik aus der Welt des Horrors ... «



115 742.6

&



115 929.1

»Die drei ??? (29) Die Original-Musik
der EUROPA-Jugend-Serie«



Darunter sind auch drei Nummern von »Betty George« und eine von Manfred Rürup zu hören. Die Zusammenarbeit mit Carsten Bohn reichte in die 1980'er Jahre hinein, bis ein Rechtsstreit diese Kooperation beendete.





Anmerkung:

Die »H.G. Francis«-Folgen (16) bis (18) erschienen nur noch als MC (später, wie die gesamte Serie, auch als CD). Sie tragen die Titel

515 759.5 (16) Ungeheuer aus der Tiefe
515 760.9 (17) Die Insel der Zombies
515 761.7 (18) Das Weltraum-Monster





Autor:

Hans Gerhard Franciskowsky (1936-2011), besser bekannt als »H.G. Francis«, kam erst in einem zweiten Anlauf zur Schriftstellerei, nachdem er zuvor in der Wirtschaft tätig gewesen war. Beginnend mit dem Jahr 1962 erschienen verschiedene Geschichten aus seiner Feder, darunter oft in Science-Fiction-Heftserien, was schließlich zu einer jahrzehntelangen Mitwirkung an der Serie »Perry Rhodan« führte. Die Zusammenarbeit mit Miller International und damit die Veröffentlichung von Hörspielen unter dem EUROPA-Label startete 1976 mit dem Dreiteiler »Kung Fu«, für den Franciskowsky die Hörspielfassungen besorgte, und zog mehrere hundert Produktionen nach sich. Hierbei fungierte er teilweise als Bearbeiter von Buchvorlagen (Romane und Erzählungen von Jules Verne und Enid Blyton, »Flash Gordon«, »TKKG«, »Die drei ???«), wie auch als Autor. Neben der Science-Fiction-Serie »Commander Perkins« und der nach ihm benannten »Gruselserie« erschienen folgende Einzelhörspiele des Autors Franciskowsky:

»Mein Freund der Shawano -
Wie Kleiner Biber Krieger wurde«

»Robby - Unser Freund der Roboter«
»Das Gespenst vom Schloßhotel«
»Detektiv Clipper - Unter falschem Verdacht«
»Detektiv Clipper - Die Entführung«
»Nessie - Das Ungeheuer von Loch Ness«
»Hurra, wir haben einen Hund!«
• »Die Abenteuer von hubba + bubba -
Das Geheimnis der Dondra«
»Schatzsuche (1) im Atlantik«
»Schatzsuche (2) in der Karibik«
»Goldrausch in Alaska«
»Frankensteins Sohn«
»Das Spukhaus«
»Der Geist von Schloß Aalborg«
»Krieg im All«
»Dracula trifft Frankenstein«



MILLER INTERNATIONAL SCHALLPLATTEN GMBH, 2085 Quickborn bei Hamburg, Pionier der preiswerten Langspielplatte