E 2059
Der Faxenmax

Produktionsdaten:


Erscheinungsjahr

1973
1. Katalognummer E 2059
2. Katalognummer 115 071.5
Spielzeit 15'37" / 17'44"
Label Erstausgabe Kinderserie (weiß/rot), Muck
Tonträgerformat LP
Cover

Künstler unbekannt


Personalia:

Unter den Stimmen des Zirkuspublikums finden sich Andreas Beurmann und Heikedine Körting.

Die Kinder sprechen Peter Heeckt und Susanne Wulkow.





Musik:

Bei »Der Faxenmax« kam neben Hörspielmusik von Chris J. Evans (Christopher Evans-Ironside) Musik zum Einsatz, die auf den LPs


»Ri-ra-rutsch«



E 223

Der Kinderchor Vera Schink
und eine Instrumentalgruppe


»Die große Jux-Box«



E 156

Die Zickendrähte


»Liedjes voor hippe kinderen«



EH 016

De Zonnepitten
Leitung: Gonnie Goossens
Orchester


zu finden ist.

Die beiden Nummern der LP »Die große Jux-Box« gehen auf klassische Kompositionen von Carl Zeller (1842-1898) und Alexander Borodin (1833-1887) zurück.




Erzähler: »Der Faxenmax«

»Ri-ra-rutsch«, »Ri-ra-rutsch« (dort: Vokalversion)



Erzähler: »Er ging in die erste Schulklasse, aber er war der Meinung, daß das Lernen eine höchst dumme und überflüssige Angelegenheit sei, die sich die Großen allein zum Ärger der Kleinen ausgedacht hatten.«

»Ri-ra-rutsch«, »Eine kleine Geige möcht' ich
haben« (dort: Vokalversion)



Erzähler: »Mitten auf dem Marktplatz bauten die Zirkusleute ihr Zelt auf, und bald hingen überall an den Litfaßsäulen und den Bäumen die bunten Plakate.«

»Ri-ra-rutsch«, »Als unser Mops ein Möpschen
war« (dort: Vokalversion)



Erzähler: »Als die beiden an die Zirkuskasse kamen, waren die Karten beinah ausverkauft, dennoch hatten sie Glück und erwischten gerade noch die letzten Plätze.«

»Die große Jux-Box«, »Die Christl von der Post«
[Carl Zeller: »Ich bin die Christl von der Post«
aus der Operette »Der Vogelhändler«]



Clown Purzelbaum: »Doch vorher bitte ich den Kapellmeister um einen Tusch!«

»Die große Jux-Box«, »Polowetzer Tänze«
[Alexander Borodin: »Polowetzer Tänze«
aus der Oper »Fürst Igor«]



Clown Purzelbaum: »Darf ich bitten, Herr Kapellmeister?«

»Die große Jux-Box«, »Polowetzer Tänze«
[Alexander Borodin: »Polowetzer Tänze«
aus der Oper »Fürst Igor«]



Clown Purzelbaum: »Damit sind wir am Schluß unserer Vorstellung angelangt, und der weltberühmte Clown Purzelbaum sagt Ihnen 'Auf Wiedersehen!' und 'Dankeschön!'.« (Applaus, Gemurmel)

»Die große Jux-Box«, »Die Christl von der Post«
[Carl Zeller: »Ich bin die Christl von der Post«
aus der Operette »Der Vogelhändler«]



der Vater: »Dann halte gefälligst deine Eselsohren fest und verschwinde, Max.«

»Liedjes voor hippe kinderen«, »Roza«



Max: »Ich laufe, ich eile schon, Tante Ottilie.«

»Liedjes voor hippe kinderen«, »Oze wieze woze«




Anmerkung:

Vorlage für dieses Hörspiel ist das Bilderbuch »Der Faxenmax«, welches 1970 [?] im Pestalozzi-Verlag erschien. Das Hörspiel folgt fast wörtlich den Bildunterschriften, allerdings wurden die Episode im Zirkus Tusch sowie die Szenen mit Dr. Lebertran, dem Fleischermeister Florian und der Milchfrau Meierlein hinzugefügt. Die Zeichnungen des Buches fertigte Inge Gerasch.



Eberhard Alexander-Burgh
»Der Faxenmax«



Pestalozzi-Verlag, 1970 [?]


Die Vorgeschichte um den Zirkus Tusch, in welchem allerdings dann nicht der Clown Purzelbaum, sondern der Zauberer Mangenius auftritt, findet sich in dem 1976 im Spectrum Verlag, Stuttgart, erschienenen Buch »Der große Eiertrick und andere Geschichten«. Hier läßt besagter Magier jedoch nicht nur die in seiner Hand befindlichen Eier, sondern versehentlich alle Eier der Stadt Langenlagen an der Lange verschwinden. »Der Zauberer Zackzarack« läßt grüßen ...



Eberhard Alexander-Burgh
»Der große Eiertrick und andere Geschichten«



Spectrum Verlag Stuttgart, 1976




Signatur:

Das Autogramm auf dem hier abgebildeten Cover stammt von Stephan Chrzescinski.





Autor:

Eberhard Alexander-Burgh (1928-2004) widmete sich nach Abschluß seines Germanistikstudiums in erster Linie der Jugendliteratur. Zunächst arbeitete er für Rundfunk und Fernsehen (»Sandmännchen«), später folgten Dialogbücher für Tonträger. Hierbei entstanden sowohl Hörspielfassungen von Texten fremder Autoren wie auch eigene Werke. Zu den erfolgreichsten Schöpfungen aus der Feder Eberhard Alexander-Burghs zählen die Serien »Hui Buh das Schloßgespenst« sowie »Die Hexe Schrumpeldei«. Nach seinem Tod wurde eine Bibliothek in Berlin-Wilmersdorf nach dem Autor benannt. Von Eberhard Alexander-Burgh geschriebene und unter dem EUROPA-Label erschienene Hörspiele sind:

»Die Lügenprinzessin«
»Käptn Buddelrum - Abenteuer in fernen Ländern«
»Käptn Buddelrum - Abenteuer auf den Weltmeeren«
• »Der Faxenmax«
»Käptn Buddelrum - Abenteuer auf südlichen Meeren«
»Der Räuberhauptmann Potzblitz«
»Das kleine Monster«
»Vati hat gesagt ... «
»Meisterdetektiv Neunmalklug«
»Der schüchterne Löwe«
»Der Zauberer Zackzarack«
»Das Zauberlaken«
»Peter und die drei großen F's«
»Schlüsseleddy und Gorillababy dreh'n ein Super-Ding«
»Der unheimliche Phantoll (1) und der gelbe Diamant«
»Der unheimliche Phantoll (2) und die Lordräuber«
»Der listige Löwe«
»Rumpelmuck, der Poltergeist«
»Balduin, der Gepäckträger mit der goldenen 1«
»Der brüllende Löwe (3)«
»Der seltsame Löwe (4)«



MILLER INTERNATIONAL SCHALLPLATTEN GMBH, 2085 Quickborn bei Hamburg, Pionier der preiswerten Langspielplatte