115 904.6
Alfred Hitchcock

Die drei ???

und die schwarze Katze

Produktionsdaten:


Erscheinungsjahr

1979
Katalognummer 115 904.6
Spielzeit 22'02" / 22'05
Label JUGEND (gelb)
Tonträgerformat LP / MC / CD
Cover

Aiga Rasch


Covergestaltung:

In Deutschland erschien die Geschichte in Buchform zunächst mit einer von der LP abweichenden Umschlagillustration, Künstlerin Aiga Rasch.

Und so hätte das LP-Cover mit der alternativen Umschlagillustration ausgesehen (Fantasieversion).





Musik I:

In »Die drei ??? (4) und die schwarze Katze« wurde größtenteils Hörspielmusik von Carsten Bohn verwendet.

Die Jahrmarktszenen wurden mit einer Geräuscheschleife unterlegt, in welcher unter anderem einzelne Melodien von der LP »Die vergnügte Drehorgel - Wenn das so weitergeht ...« (E 439) zu hören sind.

Darüber hinaus ist Musik von folgender LP zu hören:


»Snow White and the Seven Dwarfs«



Happy House Records C-29

The Children's Theatre Players and Orchestra





Alfred Hitchcock: »Sie hofften, durch eines der Fenster etwas sehen zu können, doch die Fenster lagen zu hoch.«

Zwischenmusik



Andy Carson: »Dann kriegt er auch noch die letzte Katze.«

Zwischenmusik



Justus Jonas: »Der Kerl hat sie abgeschlossen.«

Zwischenmusik



der »Einzigartige Gabbo«: »Tja, wenn ihr mich reinlegen wollt, müßt ihr schon früher aufstehen.«

Zwischenmusik



Peter Shaw: »Leicht verwirrt, der alte Knabe.«

Zwischenmusik




Musik II:

Eine repräsentative Auswahl der von Carsten Bohn komponierten und ab 1979 in den EUROPA-Hörspielen verwendeten Musikstücke findet sich auf den beiden LPs



»H.G. Francis (15) Horror Pop Sounds -
Die Musik aus der Welt des Horrors ... «



115 742.6

&



115 929.1

»Die drei ??? (29) Die Original-Musik
der EUROPA-Jugend-Serie«



Darunter sind auch drei Nummern von »Betty George« (Pseudonym) und eine von Manfred Rürup zu hören. Die Zusammenarbeit mit Carsten Bohn reichte in die 1980'er Jahre hinein, bis ein Rechtsstreit diese Kooperation beendete.





Musik III:

In den späten 1960'er Jahren fügte Dave L. Miller seinem Vinylimperium ein weiteres Label hinzu: »Happy House Records«, welches in den USA und Großbritannien auf den Markt kam und auch englischsprachige Hörspiele umfaßte. 1972 besann man sich in Deutschland bei Miller International auf diese Wortproduktionen und übernahm fortan viele der dort verwendeten Zwischenmusiken in zahlreiche EUROPA-Hörspiele, teilweise bis über die LP-Ära hinaus.

Die von Bill Holcombe komponierten Stücke greifen nicht selten auf folkloristische oder klassische Elemente zurück. So erklingen in »Rag Doll's Adventures in Animal Land« die Melodie »Poupée valsante« von Ede Poldini (1869-1957), in »Hansel and Gretel« Melodien aus der Oper »Hänsel und Gretel« von Engelbert Humperdinck (1854-1921) und in »Treasure Island« verschiedene Variationen des traditionellen Shantys »Sailing«.

Für die Recherchen und Informationen rund um das Thema »Happy House Records« geht ein achtungsvoller Dank an Jooce.





Veröffentlichung:

Bereits nach kurzer Zeit wechselte man unter Beibehaltung des restlichen Hörspiels die einleitende Musik von Carsten Bohn gegen ein anderes Stück des Musikers aus. Mit der nunmehr verwendeten Musik beginnen die meisten »drei ???«-Hörspiele. Offenbar folgte man der Idee, nachträglich eine einheitliche Titelmelodie zu verwenden. Die Folgen (1) und (2) dieser Serie hätten auf Grund eines ebenfalls "abweichenden" Musiktitels auch von solche einem Eingriff betroffen sein können, blieben jedoch unangetastet.





Anmerkung I:

Die ersten 30 Folgen dieser Serie erschienen parallel als LP und MC. Danach folgten nur noch Veröffentlichungen auf MC, bis später die CD als Medium hinzukam. Da die willkürlich gewählte Reihenfolge der Hörspiele nicht der Reihenfolge der Buchvorlagen entspricht, kommt es zu mehreren inhaltlichen Widersprüchen zwischen den Folgen.





Anmerkung II:

Im Gegensatz zu den MC-Ausgaben sind die LP-Cover am oberen Rand mit einer Art »Strichcode« in den Farben der »drei ???« versehen. Dieser kennzeichnet die Staffel, in der die LP erschienen ist. Die Reihe einer jeden Staffel beginnt immer mit einem Balken an der linken Seite. Jede darauffolgende LP erhält dann jeweils einen farbigen Balken mehr. Folgende »Strichcodes« kamen zum Einsatz:

1. LP-Staffel von 1979, Folgen (1) - (9),
beginnend mit einem weißen Balken

2. LP-Staffel von 1980, Folgen (10) - (15),
beginnend mit einem roten Balken

3. LP-Staffel von 1980, Folgen (16) - (21),
beginnend mit einem blauen Balken

4. LP-Staffel von 1981, Folgen (22) - (27) & Folge (29),
beginnend mit einem weißen Balken

5. LP-Staffel von 1982, Folgen (28) & (30),
beginnend mit einem roten Balken.

Eine Ausnahme bei diesem »Strichcode« bildet lediglich die Folge (29), welche kein Hörspiel, sondern die Hörspielmusik dieser Serie präsentiert. Wahrscheinlich erhielt das LP-Cover deswegen einen abweichenden, langen und roten Farbbalken.

Bei Folge (30) folgt auf den roten Balken ein weißer - hier handelt es sich wahrscheinlich um ein Versehen, denn eigentlich hätte die Reihenfolge dem Logo der »drei ???« entsprechend rot|blau lauten müssen.

Sieht man von oben auf die nebeneinander gestellten LP-Cover bis zu dieser Folge, so zeigt sich einem dieses Bild:





Curiosa - Jahrmarktstricksereien:

Gleich zu Beginn ereignet sich ein kleiner Fehler: die drei Detektive werden Zeugen beim Diebstahl der vorletzten Katze. Der zu hörende Dialog legt nahe, daß der einzigartige Gabbo in einer Verkleidung Andy die Katze an dessen Schießbude entwendet, weil er sie nicht gewonnen hat. Die Rufe »Hilfe, Hilfe, haltet ihn!« müßten folglich von Andy Carson stammen. Allerdings, das ist deutlich zu hören, ruft dies nicht Stefan Schwade, Darsteller des Andy Carson, sondern Nicolas Körting.





Autor:

Die Nennung des Namens »Alfred Hitchcock« als Autor der Reihe diente reinen Werbezwecken. Tatsächlich hat der Regisseur englischer Herkunft (1899-1980) nur insoweit mit den Geschichten zu tun, als daß er seinen Namen für die Reihe zur Verfügung stellte und als fiktiver Erzähler sowie hin und wieder als handelnde Figur in Erscheinung tritt. Schöpfer der »drei ???« ist vielmehr der amerikanische Autor Robert Arthur. Nach dem Tode Alfred Hitchcocks wurde er in den amerikanischen Buchvorlagen durch die Figur des Albert Hitfield ersetzt. In Deutschland blieb den Lesern und Hörern der »drei ???« Alfred Hitchcock bis zu einem Streit über Tantiemen für die Verwendung des Namens im Jahr 2005 erhalten.

Autor der vorliegenden Geschichte ist William Arden (1924-2005), dessen richtiger Name Dennis Lynds lautete. Der amerikanische Schriftsteller verfaßte unter verschiedenen Pseudonymen literarische Werke unterschiedlichster Gattungen.

Geschichten um die »drei ???« aus der Feder William Ardens sind:

• »Die drei ??? (2) und der Phantomsee«
• »Die drei ??? (4) und die schwarze Katze«
• »Die drei ??? (9) und die rätselhaften Bilder«
• »Die drei ??? (13) und der lachende Schatten«
• »Die drei ??? (17) und die gefährliche Erbschaft«
• »Die drei ??? (19) und der Teufelsberg«
• »Die drei ??? (21) und der tanzende Teufel«
• »Die drei ??? (23) und das Aztekenschwert«
• »Die drei ??? (28) und der Doppelgänger«
• »Die drei ??? (30) und das Riff der Haie«

Die vorliegende Erzählung stammt aus dem Jahr 1970 und stellt ursprünglich die 13. Geschichte der Reihe dar.

In Deutschland erschien die Geschichte im Jahr 1971 als siebtes Abenteuer.




Die drei Detektive
???

Wir übernehmen jeden Fall!

Erster Detektiv Justus Jonas
Zweiter Detektiv Peter Shaw
Recherchen & Archiv

Bob Andrews



MILLER INTERNATIONAL SCHALLPLATTEN GMBH, 2085 Quickborn bei Hamburg, Pionier der preiswerten Langspielplatte